Spielmanns- und Fanfarenzug Selb
zurück
[./berichte_archivpag.html]
Ehrenmitglied Oberbürgermeister Wolfgang Kreil und Carina Bening zusammen mit den Vorständen des Spielmanns- und Fanfarenzuges Selb: Bettina Zebisch, Norbert Völkl, Heinz Hayen und Tambourmajor Anton Meißner bei der Schlüsselübergabe durch Hanna Völkl (N.V.)
Führungswechsel: Norbert Völkl löst Bettina Zebisch nach 9 Jahren ab
Deutlich bessere Rahmenbedingungen, neue populäre Musikstücke und die Förderung des Nachwuchses. Die Führungsriege des Selber Spielmanns- und Fanfarenzuges hat einiges vor. Doch noch bevor der neue Vereinsvorstand Norbert Völkl seine Ziele vorstellte, oblag es Bettina Zebisch im Rahmen der Generalversammlung auf das vergangene Jahr zurückzublicken. „Mit 18 Einsätzen war wir gut dabei“, bilanzierte sie das Saison 2009. Allerdings weniger gut fiel ihr Urteil über den Besuch der wöchentlich stattfindenden Übungsstunden. „Gerne würde ich da mehr Leute begrüßen können, so dass wir auch einmal neue Musikstücke hätten ausprobieren können“, kritisierte Zebisch. Zugleich habe aber sie mit ihrem Appell „mehr zu tun“ auch gute Hoffnung auf Besserung. „Wir haben zuletzt einige Anfänger in unseren Reihen begrüßen können und auch Ehemalige stoßen wieder zu uns zurück“, freute sie sich mit ihren Worten und weist darauf, dass man so gesamt 49 aktive Mitglieder habe, davon rund 40 spielfähige Musiker. Andere Vereine haben da in den vergangenen Jahren schon resignieren und aufgeben müssen. Dennoch: „Wir haben noch bei allen Instrumenten Bedarf!“ Schließlich dankte Zebisch allen Mitgliedern für die Zusammenarbeit und Unterstützung in den letzten neun Jahren. Aus privaten Gründen stellte sie ihr Amt des Vorsitzenden zur Verfügung. Nach den Worten folgte der Kassenbericht von Kassier Heinz Hayen. „Wir haben in neue Instrumente investieren müssen“, begründete der Schatzmeister ein Defizit im abgelaufenen Jahr. Die Kassenrevisoren Silke Wieja und Betina Klerner bestätigten ihm einwandfreie Buchführung. Durch die anwesenden Mitglieder erfolgte schließlich einstimmige Entlastung der Vorstandschaft. Ebenso einstimmig wurden bei den anschließenden turnusgemäßen Neuwahlen die Ämter für die beiden nächsten Jahre bestimmt. Norbert Völkl rückt nun an die Spitze des Vereins. An zweiter Stelle steht nun Werner Gebhardt, der sich hierfür zur Verfügung stellte. Hauptkassier bleibt weiter Heinz Hayen, Unterkassier Uwe Meenen, Schriftführer Michael Sporer. Als Kassenrevisoren fungieren Betina Klerner und Hubert Sonntag, als Zeugwarte Stefan Enzmann und Klaus Birkner. Als Tambourmajore wirken Anton Meißner und Uwe Meenen. Neu im Verein gibt es ab sofort auch den Bereich Jugendwart. Den Posten teilen sich Karl-Michael Ziems und Alexander Gebhardt. Der neu gewählte erste Vorstand Norbert Völkl dankte zunächst mit einem Blumenstrauß den mit viel Herzblut erbrachten Leistungen von Bettina Zebisch. Schließlich präsentierte er mit motivierenden Worten die Wunschziele für die Zukunft. „Ab sofort werden wir in neuen Räumen unsere Übungsstunden abhalten“, strahlte er, wohlwissend, dass die Rahmenbedingungen in den Kellerräumen der Jahnturnhalle nicht immer die besten waren. Nun einigte man sich mit der Musikschule, wo man zukünftig Dienstag (19 Uhr) seine gemeinsamen Übungsstunden abhalten werde und zudem weitere kleiner Räume zu Übungszwecken zur Verfügung habe. Natürlich möchte man so – in Zusammenarbeit mit der Musikschule – den Nachwuchs besser fördern. „Der Nachwuchs ist die Zukunft des Vereins!“ – Wie seine Vorgängerin appellierte Völkl ebenso zu mehr Teilnahme an den Übungsstunden. „Nur so können wir uns verbessern und vor allem neben der klassischen Marschmusik auch neuere, populäre Musikstücke einstudieren, so unser Publikum überraschen und noch mehr begeistern“, verspricht Völkl abschließend.
Spielmanns- und Fanfarenzug in neuen Übungsräumen
Spielmanns- und Fanfarenzug in neuen Übungsräumen
Führungswechsel: Norbert Völkl löst Bettina Zebisch nach 9 Jahren ab
Der neue 1.Vorsitzende Norbert Völkl dankt seiner Vorgängerin Bettina Zebisch mit einem Blumenstrauß
Die neu gewählte Vorstandschaft von links: Kassier Heinz Hayen, Schriftführer Michael Sporer, erster Vorsitzender Norbert Völkl und zweiter Vorsitzender Werner Gebhardt
Zeitungsbericht zur Generalversammlung vom 12.06.2010 von Michael Sporer
Am 1.7.2010 war es endlich so weit. Der Spielmanns- und Fanfarenzug Selb bezog seine neuen Übungsräume in der Musikschule Selb. Mit Unterstützung der Leiterin der Musikschule Selb Carina Bening und Herrn Oberbürgermeister Wolfgang Kreil ist es gelungen, in der Musikschule Selb für den Selber Traditionsverein neue, attraktive Räume für die wöchentlichen Übungsstunden zu finden. Diese finden wie gewohnt Dienstag zwischen 17:30 Uhr und 20:00 Uhr (Einzelunterricht und Probe) statt. "Alle Vereinsmitglieder freuen sich auf die Möglichkeiten und die Atmosphäre, die uns die Musikschule hier bietet", betont die Vorstandschaft. Insbesondere die Ausbildung des Nachwuchses und die musikalische Fortbildung der Vereinsmitglieder kann nun auf eine neue Basis gestellt werden. Dazu wird auch eine intensivere Zusammenarbeit mit der Musikschule Selb angestrebt, die es dem musikalischen Nachwuchs ermöglichen wird, bereits erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten im praktischen Spielbetrieb zu vertiefen. Wie nahezu jeder Verein in Selb benötigt auch der Spielmanns- und Fanfarenzug dringend Nachwuchs für die unterschiedlichsten Instrumentalgruppen (Lyra, Piccolo-Flöte, Fanfare, Basstrommel, Becken, Marsch-trommel und Landsknechtstrommel). Interessenten können sich gerne persönlich auf der Übungsstunde oder über das Internet unter www.spielmannszug-selb.de informieren.
Seit dem 01.07.2010 Neue Übungsräume in der Musikschule Selb
Seit dem 01.07.2010 Neue Übungsräume in der Musikschule Selb
Zum Ausklang der Saison 2010 feierte der Selber Spielmanns- und Fanfarenzug noch einmal mit dem traditionellen Kameradschaftsabend. Nach einem einführenden Sketch resümierte der im Juni neu gewählte Vereinsvorsitzende Norbert Völkl die diesjährige Spielzeit, bei der man gesamt 22 Auftritte absolvierte. Neben einem neu integrierten Jugendrat und dem Umzug der Übungsmöglichkeiten in die Musikschule, bei der man insbesondere Oberbürgermeister Wolfgang Kreil und Carina Bening Dank aussprach, habe man auch in Zukunft einiges vor. Zum einen bemühe man sich um weitere Auftrittsmöglichkeiten, bei der man für die Marschmusiker auch das eine oder andere Highlight bieten möchte. Weiter wird unter anderen ein Workshop geplant, bei der neben der Geselligkeit natürlich auch das Ausfeilen der musikalischen Qualität im Vordergrund steht. Nach einigen Danksagungen für die fleißigen Helfer im Hintergrund, gab es auch Grund zur Freude. "Wir können derzeit mit 15 Anfängern einige neue Mitglieder in unseren Reihen begrüßen", strahlte Völkl über den nicht unbedeutenden Zuwachs. Dabei seien nicht nur absolute Neulinge, sondern auch einige frühere Musikkameraden wieder zum Verein gestoßen. Den Worten schlossen sich die Mitgliederehrungen an. Für ein Jahr aktive Mitgliedschaft geehrt wurden Bastian Birkner, Nele Schiprowski und Hannes Sollfrank. Die "Vereinsnadel" für fünf Jahre erhielt Tina Völkl. Einen musikalischen Auftritt wird es in diesem Jahr aber noch geben. Vor großer Kulisse wird der Verein am kommenden Freitag beim Heimspiel des Eishockeyvereins VER Selb gegen den EC Bad Tölz noch einmal ein kleines musikalisches Stelldichein geben und so noch einmal auf sich aufmerksam machen. Nach den Ehrungen und weiteren Worten feierten die Mitglieder des Spielmanns- und Fanfarenzugs bei Live-Musik und einigen lustigen Darbietungen den geselligen Abend.
Beim Kameradschaftsabend neue Mitglieder mit Freude vorgestellt
Beim Kameradschaftsabend neue Mitglieder mit Freude vorgestellt
Bericht zum Kameradschaftsabend vom 24.10.2010 von Michael Sporer
Foto der durch die Vorstandschaft geehrten Mitglieder, von links: Bastian Birkner, zweiter Vorsitzender Werner Gebhardt, Nele Schiprowski, Hannes Sollfrank, Tina Völkl und erster Vorsitzender Norbert Völkl.
Zeitungsbericht vom 29.10.2010 in der
Spielmannszug bläst Bad Tölz den Marsch
Eishockey-Oberligist VER Selb hat am Rande der Spitzenbegegnung gegen den EC Bad Tölz ein weiteres Highlight zu bieten. Kurz vor Spielbeginn und in der ersten Drittelpause haut der Selber Spielmanns- und Fanfarenzug kräftig auf die Pauke. Und vielleicht gelingt es ja mit Unterstützung des beliebten und bei zahlreichen Festzügen und Veranstaltungen nicht mehr wegzudenkenden Musikvereins, dem Tabellenzweiten kräftig den “Marsch zu blasen”. Der VER weist darauf hin, dass sich auch andere Vereine, Musikbands, Tanzgruppen und andere Zusammenschlüsse gerne einmal vor großem Publikum präsentieren können. Bewerbungen sind möglich unter m.sporer@ver-selb.de.
von Michael Sporer
[http://www.selber-woelfe.de]
Fotos vom Auftritt in der Selber Eishalle findet ihr hier:
[http://www.spielmannszug-selb.de/galerien/Eishalle2010]