Spielmanns- und Fanfarenzug Selb
zurück
[./berichte_archivpag.html]
Bericht zur Generalversammlung vom 19.03.2011 von unserem Pressesprecher Michael Sporer:
Auf eine hervorragende Spielsaison 2010 blickte der Vorsitzende Norbert Völkl, bei der Jahreshauptversammlung des Selber Spielmanns- und Fanfarenzug zurück. Insgesamt 22 Spieltermine konnten die Musiker im vergangenen Jahr absolvieren. Musikalisch freute sich Völkl zudem, dass die Übungsstunden seit dem Sommer in der Musikschule abgehalten werden können, dort man deutlich verbesserte Bedingungen vorfinden könne, zumal im Bereich Piccoloflöte eine Musiklehrerin zur Verfügung steht. In der attraktiven Umgebung werden neben dem Feilen altbewährter Musikstücke derzeit auch neue Stücke einstudiert. So hat man beispielsweise mit der Titelmelodie von "Star Wars" begonnen und möchte auch in Zukunft neben Trommelstücken weitere teils modernere Melodien ins Repertoire aufnehmen. Im Bereich der Mitgliederentwicklung sind derzeit 61 Personen gelistet. Vor zwei Jahren waren das nur 47 gewesen. Viele junge Nachwuchsspieler konnten aber zuletzt gewonnen werden. Diese gelte es nun bestens auszubilden, zumal vor allem bei der Piccoloflöte weiterhin Personalmangel herrsche. Überhaupt werde man auch in Zukunft verstärkt um neue Mitglieder werben. Gerne würde man es zudem begrüßen, Wiedereinsteiger und Rückkehrer in den Reihen zu haben. Völkl zeigt sich überzeugt, dass "wir auch diese schwierige Zeit meistern werden und in kurzer Zeit wieder über einen spielfähigen, engagierten und ausreichend großen Kader bei den Piccolos und der Lyra verfügen und dies mit einer nachhaltigen und halbwegs professionellen Nachwuchsarbeit festigen werden!" Dabei appellierte er allerdings insbesondere an die Übungsleiter, ihrer Aufgabe intensiver nachzukommen als es bislang teilweise geschah. Ebenso erhofft er sich allgemein deutlich größere Resonanz beim Besuch der Übungsstunden. Norbert Völkl selbst wurde neben Werner Gebhardt erst im Vorjahr neu in den Vorstand gewählt. Selbstverständlich hatte man einige Ideen auf Lager. "Klar war mir aber auch, dass nicht alle Ideen oder Erwartungen gleich im ersten Jahr umgesetzt werden können", meinte Völkl, der bekannt geben musste, dass ein geplanter Workshop mit Jugendzeltlager anstatt im Jahr 2011 erst im nächsten stattfinden kann. Schließlich dankte Völkl aber noch seinen Mitstreitern, den Eltern der jungen Spieler, wie auch Julia Bayer, Annemarie Ziems, Alexander Gebhardt und Nico Höfer für ihren sehr engagierten Einsatz in der Nachwuchsausbildung. Finanziell sieht es im Verein weiter sehr solide aus. Dies verlautete Kassier Heinz Hayen, wenngleich im vergangenen Jahr einige Investitionen in neue Instrumente getätigt werden mussten. Der Selber Spielmanns- und Fanfarenzug steht nach seinem ersten Auftritt beim Faschingsumzug in Arzberg nun unmittelbar vor der Spielsaison 2011. Bereits am Samstag um 13 Uhr geben die Musiker zur Eröffnung der Handwerker- und Autoausstellung beim Factory In ein Standkonzert. Ab Ende April mit dem Besenbrennen in Erkersreuth sowie dem Maibaumaufstellen in Längenau geht es für den Verein Schlag auf Schlag weiter. Nahezu wöchentlich ist man mit Marschmusik bei diversen Veranstaltungen und Festzügen im Einsatz. Den kompletten Terminplan gibt es auch im Internet unter www.spielmannszug-selb.de.
Spielmannszug mit hervorragendem Jahr, "Star Wars" im Training
Zum Ende der Spielzeit 2011 feierte der Spielmanns- und Fanfarenzug Selb seinen traditionellen Kameradschaftsabend. Der Vereinsvorsitzende Norbert Völkl blickte vor den zahlreichen Mitgliedern auf die diesjährige Saison zurück. 20 Auftritte haben die Musiker absolviert, wenngleich sich diese in diesem Jahr nur auf die Region beschränkten. Dagegen freute man sich auch über Highlights außerhalb des Musizierens. Neben dem eigenen Sommerfest hatte man viel Gaudi mit der Teilnahme an der Schlauchbootregatta am Langen Teich. Völkl freute sich aber vielmehr auch über die zahlreichen Anfänger, die man zuletzt in den Reihen willkommen heißen durfte. Mit viel Eifer seien die neuen Mitglieder bereits dabei. In diesem Zusammenhang begrüßte der Vorstand die gute Zusammenarbeit mit der Musikschule. Diese Kooperation hat man erst kürzlich weiter ausgebaut. Um die Musik weiter zu verbessern, gleichzeitig auch die Gemeinschaft zu pflegen, plant der Verein im Mai nächsten Jahres einen Workshop, den man auf dem Wartberg abhalten wird. Nach Dankesworten an die Musiker wie auch die zahlreichen Helfer im Hintergrund, schlossen sich die Mitgliederehrungen an. Darunter gab es einige, die für ein Jahr aktive Mitgliedschaft geehrt wurden. Dies sind Toni Bui, Werner Gebhardt, Silke Voit, Maximilian Engshuber, Lorenz Schrom, Lukas Schrom, Fabian Rickenthäler, Stephan Drechsler, Gerhard Stöhr, Sabine Stöhr, Marian Wunschel, Luca Bauernfeind, Monika Bauernfeind, Vanessa Fuchs, Colum Henkel, Laurin Korlek, Lilly Wunderlich, Lars Reinsch, Jessica Meißner, Lea Meißner. Für fünf Jahre ausgezeichnet wurden Reiner Thiem und Sascha Schricker. Die Vereinsnadel für zehn Jahre Mitgliedschaft erhielten Karl-Michael Ziems, Bianca Thiem und Doris Gerbeth. Bereits zwanzig Jahre dabei sind Ulrich Bussay und Rüdiger Höfer. Auf stolze 35 Jahre zurückblicken kann Jürgen Fraas. Für den Fanfarenspieler wurde damit die Ehrenmitgliedschaft zuteil. Mit kurzen unterhaltsamen Darbietungen und Musik folgte dem offiziellen der gemütliche und gesellige Teil des Abends.
Bericht zum Kameradschaftsabend vom 08.10.2011 von Michael Sporer
Ehrungen beim Kameradschaftsabend des Spielmanns- und Fanfarenzug
Ehrungen beim Kameradschaftsabend des Spielmanns- und Fanfarenzug
Das Foto zeigt den Großteil der geehrten Mitglieder zusammen mit Vereinsvorstand Norbert Völkl. Michael Sporer